G20: USA, Südkorea und Japan drängen China zu mehr Druck auf Nordkorea

Die USA, Japan und Südkorea haben China aufgefordert, den Druck auf Nordkorea zu erhöhen. Nach dem ersten nordkoreanischen Test einer Interkontinentalrakete kamen die Präsidenten Donald Trump, Shinzo Abe und Moon Jae In am Donnerstag bei einem Treffen vor dem G20-Gipfel in Hamburg überein, dass der Weltsicherheitsrat "schärfere Sanktionen" beschliessen müsse, erklärte ein japanischer Sprecher.
07.07.2017 06:10

China habe "eine äusserst wichtige Rolle zu spielen". Peking sollte diese "noch stärker" als bisher wahrnehmen. Die drei Präsidenten forderten auch die Gruppe der Industrienationen und aufstrebenden Wirtschaftsnationen (G20) auf, Nordkorea auf ihrem Gipfel in der Hansestadt eine "energische Botschaft" zu senden.

In dem "sehr lebendigen" Gespräch habe Japans Ministerpräsident hervorgehoben, dass es entscheidend sei, Druck auszuüben, damit Pjöngjang an den Verhandlungstisch zurückkehrt. "Aber Dialog mit Nordkorea nur um des Dialogs willen zu führen ist bedeutungslos", zitierte Abes Sprecher den Premierminister.

Die japanische Seite bemühe sich um ein Treffen zwischen Abe und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Hamburg, sagte der Sprecher./lw/DP/she

(AWP)