Gabriel bringt mit Ministererlaubnis für Edeka/Tengelmann Bauern gegen sich auf

POTSDAM (awp international) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat mit seiner Ministererlaubnis zur Fusion der Lebensmittelketten Edeka und Kaiser's Tengelmann auch die Landwirte gegen sich aufgebracht. Ein Zusammenschluss führe zu einer weiteren Konzentration der Marktmacht in den Händen weniger Konzerne, heisst es in einem Offenen Brief des Landesbauernverbands Brandenburg an den Minister. Das Schreiben wurde am Dienstag in Potsdam veröffentlicht.
09.08.2016 16:07

Darin heisst es: "Gerade angesichts der existenzbedrohenden Erlössituation, in der sich derzeit viele Landwirte befinden (...) wirkt Ihr Einsatz zum Ausbau der marktbeherrschenden Position des bereits heute grössten Einzelhandelskonzerns mehr als befremdlich."

Gabriel hatte juristische Schritte angekündigt, um die vom Oberlandesgericht Düsseldorf gestoppte Ministererlaubnis zur Fusion aufzuheben. Mit dieser Erlaubnis hatte sich der Minister über das Veto des Bundeskartellamtes gegen die Fusionspläne hinweggesetzt und einen Zusammenschluss genehmigt. Gegen diese Entscheidung hatte Edeka-Konkurrent Rewe Beschwerde bei den Richtern eingelegt.

Ein Milchpreis von 46 Cent je Liter, der auch von Edeka und Tengelmann mitgetragen werde, vernichte Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, kritisierte der Landesbauernverband./rey/DP/she

(AWP)