Geldpolitik - Es herrscht Uneinigkeit innerhalb der EZB

Innerhalb des Rats der Europäischen Zentralbank sind die Meinungen gespalten. Francois Villeroy de Galhau gestand diese Woche ein, dass er gegen die Entscheidung zur Wiederaufnahme der quantitativen Lockerung war.
28.09.2019 05:43
Der Hauptsitz der Europäischen Zentralbank.
Der Hauptsitz der Europäischen Zentralbank.
Bild: Bloomberg

Villeroy zeigte mit seinen ersten Äusserungen zur öffentlichen Debatte um das neue Stimulus-Paket der EZB, dass er sich im Lager der Falken im EZB-Rat befand, zu dem auch seine Kollegen aus Deutschland und den Niederlanden gehören.

Die Wiederaufnahme der quantitativen Lockerung sei nicht gerechtfertigt, wenn die langfristigen Kreditkosten sich bereits auf einem sehr niedrigen Niveau befänden, sagte der Franzose. Die EZB hatte diesen Monat auch die Zinsen gesenkt und ihre Forward Guidance geändert, was Villeroy als eine “starke Kombination“ bezeichnete.

Indes lehnte er es ab, als Falke oder Taube eingestuft zu werden, und deutete an, dass er eine Neubewertung vornehmen werde, falls sich die Situation verschlechtert.

Schwieriger Job für Lagarde

Villeroy war “zu diesem Zeitpunkt nicht für die Wiederaufnahme der Netto-Aktiva-Käufe, weil ich der Ansicht bin, dass weitere Käufe nicht nötig sind - und ich betone dies nun - angesichts des sehr niedrigen Niveaus sowohl der langfristigen Zinsen als auch der Laufzeitprämien“, so der Chef der Banque de France in Paris.

Villeroy äusserte sich einen Tag nachdem EZB-Präsident Mario Draghi im Europäischen Parlament davor gewarnt hatte, dass eine Flut von öffentlich ausgetragenen Meinungsverschiedenheiten zwischen den Geldpolitikern die Wirkung der jüngsten Anreize schwächen könnte. Das könnte es für Draghis Nachfolgerin Christine Lagarde ab November schwerer machen, Unterstützung im Kollegenkreis zu finden, falls noch radikalere Massnahmen erforderlich werden.

(Bloomberg)