Geldpolitik - Geldmarkt spekuliert auf Zinserhöhung der EZB Ende 2022

Angesichts rasant steigender Preise im Euroraum und der absehbaren Abkehr der EZB vom Corona-Krisenmodus wird am Geldmarkt über eine Zinserhöhung bereits Ende 2022 spekuliert.
08.10.2021 10:39
EZB-Hauptquartier in Frankfurt.
EZB-Hauptquartier in Frankfurt.
Bild: cash

Dort wurde am Freitag die Wahrscheinlichkeit für eine Anhebung des Einlagesatzes um zehn Basispunkte im Dezember 2022 auf ungefähr 60 Prozent geschätzt. Anfang der Woche waren die Chancen darauf nur auf unter 40 Prozent taxiert worden. Für eine Anhebung im September 2022 stehen die Chancen nach Einschätzung der Akteure am Geldmarkt der Euro-Zone bei 50 zu 50. Mit der vorgezogenen Erwartung einer Straffung folgen sie einem Trend, der sich bereits mit Blick auf die künftige Geldpolitik in Großbritannien und den USA abzeichnet.

Am US-Geldmarkt wird mittlerweile fest damit gerechnet, dass eine Zinserhöhung der Notenbank Fed im Dezember 2022 ansteht. Doch manche Analysten wenden ein, dass die Märkte in Europa womöglich mit Blick auf die Zinsen die geldpolitischen Straffungsabsichten der Europäischen Zentralbank (EZB) überschätzten. Denn diese hat im Sommer eine überarbeitete Strategie vorgelegt, die es ihr erlaubt, für eine Übergangszeit auch Inflationsraten zu tolerieren, die moderat über der angestrebten Marke von 2,0 Prozent liegen.

Die Teuerungsrate im Euro-Raum war im September mit 3,4 Prozent so hoch wie seit 13 Jahren nicht mehr. Ein Großteil des derzeitigen Auftriebs ist nach Ansicht der Währungshüter jedoch nur vorübergehend und durch die Folgen der Corona-Krise bedingt - so auch Lieferkettenprobleme und Materialengpässe. Laut EZB-Direktorin Isabel Schnabel gibt es jedoch mehrere Unsicherheitsfaktoren, die einen länger andauernden Inflationsdruck mit sich bringen könnten.

Den Leitzins zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld liegt im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent - der Einlagesatz bei minus 0,5 Prozent. Die Geldhäuser müssen damit Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank parken.

(Reuters)