Geschädigte Anleger kommen im Behring-Prozess zu Wort

Bellinzona (awp/sda) - Lange Zeit drehte sich im Behring-Prozess alles um juristische Vorfragen - sogar Bundesanwalt Lauber musste in Bellinzona Rede und Antwort stehen. Am Mittwoch richtete sich die Aufmerksamkeit zum ersten Mal nur auf die mutmasslich geprellten Anleger.
08.06.2016 14:36

Alle befragten "Auskunftspersonen" hatten mindestens zwei Gemeinsamkeiten: Sie haben mit dem "System Behring" sehr viel Geld verloren und hoffen durch den Prozess zumindest einen Teil davon zurück zu erhalten. Alle wurden zudem in ihrem Vertrauen enttäuscht - sei es in einen Bekannten, Bankberater oder in das "System Behring" selbst, das sie teilweise nur aus Hochglanz-Prospekten kannten.

Da ihre Anlageentscheidungen mehr als 12 Jahre zurückliegen, konnten die Befragten vor Gericht nicht immer alle Geschehnisse lückenlos rekonstruieren.

Der amtliche Verteidiger Dieter Behrings, Roger Lerf, konzentrierte sich besonders auf eine Frage: Konnten die Vorgeladenen beweisen, dass die von ihnen überwiesenen Geldern letztendlich wirklich bei Behring landeten?

Der erste Anleger überwies 150'000 CHF auf die Konten einer Treuhandfirma - da ihm der dortige Leiter als "Vertrauensperson" galt, habe er nicht näher nachgefragt, warum es diesen "Umweg" machen musste, sagte der Mann vor Gericht. Für das investierte Geld wurden ihm Zinserträge von bis zu 20'000 CHF jährlich mündlich zugesichert. Obwohl ihm "nicht so wohl dabei war", habe er eingewilligt.

VERTRAUEN FÜHRTE INS VERDERBEN

Ein weiterer Anleger kam laut Aussage vor Gericht über einen UBS-Bankberater in Kontakt mit dem "System Behring". Bei einer Gelegenheit sei es auch zu einem Treffen mit dem Basler Financier gekommen. Dieser habe ihm erklärt, dass er ein Finanzprodukt entwickelt habe, das den Markt vorhersehen könne.

Der Mann räumte ein, dass sich unter seinem investierten Geld auch Schwarzgeld befunden habe - dafür sei er bestraft worden und er habe die Nachsteuer gezahlt - seine Einlage im "System Behring" sah er ausserdem nie wieder. In der Folge sei es zwei Jahre "finanziell sehr kritisch" für ihn gewesen.

Ein ehemaliger Bankangestellter und diplomierter Wirtschaftsprüfer zählte ebenfalls zu den Geschädigten. Er hatte einen Tipp von einem Freund erhalten, welcher ein Investment im "System Behring" anpries. Obwohl die Treuhand-Gruppe ihm keine Geschäftsberichte oder Kontrollsheets vorlegen konnte, sei er trotzdem eingestiegen.

Behring selbst habe er nie getroffen. Er sei jedoch davon ausgegangen, dass das Geld in die Moore Park-Gruppe, über welche der Vertrieb von Behrings Anlagekonzepten lief, geflossen sei.

Der 61-jährige Behring soll gemäss Anklageschrift zwischen September 1998 und Oktober 2004 gewerbsmässig Anleger betrogen haben. Die rund 2000 Geschädigten sollen insgesamt 800 Mio CHF verloren haben.

Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt mit der Befragung des Zeugens der Finanzanalyse. Dieser könnte die genauen Zusammenhänge im Anlagesystem Behring genauer beleuchten.

(AWP)