Griechenland-Gespräche ziehen sich in die Länge

Die Verhandlungen über Sparmassnahmen und frisches Geld für Griechenland ziehen sich in die Länge. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem erklärte am Mittwochabend über Twitter, die Arbeit an einer Einigung mit Athen gehe weiter. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde eine für den Abend geplante Telefonkonferenz abgesagt, von der man sich einen Durchbruch erhoffte. Am Freitag tagen die Euro-Finanzminister auf Malta.
05.04.2017 18:40

Gestritten wird seit Monaten über die Frage, ob die Regierung in Athen ausreichende Reformen angeschoben hat, um das überschuldete Land aus der Krise zu holen. Erst wenn die Geldgeber - die Europäische Zentralbank (EZB), der Euro-Rettungschirm ESM, die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds (IWF) - dies offiziell bestätigen, kann frisches Geld aus dem seit 2015 laufenden Hilfsprogramm fliessen. Es beläuft sich bis 2018 auf bis zu 86 Milliarden Euro./vsr/DP/jha

(AWP)