Grossbritannien: Forschungsinstitut OBR erhöht Wachstumsprognose für 2017

In Grossbritannien wird das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr nach Einschätzung eines Forschungsinstituts trotz des angekündigten EU-Austritts deutlich höher als zuletzt gedacht ausfallen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte 2017 um 2,0 Prozent wachsen, teilte das Office for Budget Responsibility (OBR) am Mittwoch mit. Im November hatten die Konjunkturforscher nur ein Wachstum von 1,4 Prozent erwartet. Das OBR ist eine unabhängige Einrichtung. Es liefert der britischen Regierung Daten für die Haushaltsplanung.
08.03.2017 15:05

Für das kommende Jahr blieb die Wachstumsprognose nahezu unverändert. Die OBR-Forscher erwarten für 2018 ein Wachstum von 1,6 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent. Erst für das Jahr 2019 hat das OBR die Prognose spürbar gesenkt. Demnach sei laut der aktuellen Schätzung mit einem Wachstum von nur noch 1,7 Prozent zu rechnen, nach zuvor 2,1 Prozent.

Nach Einschätzung des britischen Finanzministers Philip Hammond haben sich die neuen Wachstumsprognosen bis 2021 im Vergleich zu den November-Projektionen unterm Strich wenig verändert. Lediglich der "Wachstumspfad" habe sich verändert, sagte Hammond am Mittwoch in einer Rede vor dem Parlament in London./jkr/bgf/tos

(AWP)