Grossbritannien will wieder Lloyds-Aktien verkaufen

LONDON (awp international) - Die britische Regierung nimmt den Verkauf ihrer verbliebenen Anteile an der in der Finanzkrise geretteten Grossbank Lloyds wieder auf. In den nächsten zwölf Monaten sollten weitere Aktien auf den Markt gebracht werden, teilte die staatliche Finanzagentur UKFI am Freitag in London mit. Sie hatte den Verkauf zuletzt angesichts der Unsicherheiten über den Brexit auf Eis gelegt. Ursprünglich sollte die Regierung im ersten Halbjahr sämtliche Lloyds-Anteile verkauft haben.
07.10.2016 15:32

Derzeit halten die britischen Steuerzahler noch 9,1 Prozent an der Bank. Lloyds war in der Finanzkrise 2008 vom britischen Steuerzahler mit gut 20 Milliarden Pfund gerettet worden. Im Gegenzug übernahm der Staat fast 40 Prozent der Anteile. Inzwischen hat die Regierung mehrfach Aktienpakete mit Gewinn verkauft.

Mit dem neuerlichen Verkaufsanlauf beauftragte UKFI die US-Investmentbank Morgan Stanley . Die Aktien sollten nicht unter einem "fairen Wert" abgestossen werden. Wo dieser liegt, sagte die Behörde nicht. Lloyds-Aktien haben in diesem Jahr mehr als ein Viertel an Wert verloren./enl/men

(AWP)