Grünes Licht für neues Grand Hotel und neue Klinik St. Moritz

Die Bündner Regierung hat grünes Licht gegeben für den Bau eines neuen Grand Hotels sowie einer neuen Klinik am unteren Rand von St. Moritz Dorf. Sie wies alle Beschwerden gegen die Überbauung ab.
05.05.2017 10:20

Gegen die Nutzungsplanung waren sechs umfangreiche Beschwerden von benachbarten Liegenschaftseigentümern eingegangen, wie die Bündner Regierung am Freitag mitteilte. Sie habe diese Beschwerden nun, nach Prüfung der rund 30 behaupteten Rechtsverletzungen, im Wesentlichen abgewiesen.

Die Regierung schrieb, sie sei sich bewusst, dass sich bei einzelnen benachbarten Liegenschaften wegen der geplanten Gebäudekuben die bisherigen Aussichtsverhältnisse verschlechtern würden. In Übereinstimmung mit der Gemeinde St. Moritz stufte die Regierung das öffentliche Interesse an einem neuen Hotel- und Klinikkomplex aber höher ein als die entgegenstehenden Privatinteressen.

ANGST UM DIE SICHT ZUM SEE

Regierungsangaben zufolge ermöglicht das Bauvorhaben eine "hochwertige Weiterentwicklung" von St. Moritz. Das Verfahren zur Genehmigung habe sich wegen Einigungsverhandlungen unter den Parteien in die Länge gezogen. Hinzu sei die Komplexität der Beschwerden gekommen. Weiter hätten die Parteien sämtliche Verfahrensgarantien ausgeschöpft.

Die Stimmberechtigen von St. Moritz hatten die raumplanerischen Voraussetzungen für den Bau des Hotels und einer Klinik im Oktober 2015 mit 62% genehmigt. Zwei Betreiber von Fünf-Sterne-Hotels hatten sich vor der Abstimmung gegen das Projekt ausgesprochen. Sie befürchten, die neuen Gebäude würden ihnen die Sicht zum See versperren.

(AWP)