Handelskrieg - Chinas Handelsminister spricht von «beispiellosen Herausforderungen»

Chinesische Unternehmen stehen nach dem Worten von Handelsminister Zhong Shan wegen des Zollstreits mit den USA unter Druck.
29.09.2019 12:59
Baukräne in Schanghai, im Hintergrund die berühmte Uferpromenade Bund.
Baukräne in Schanghai, im Hintergrund die berühmte Uferpromenade Bund.
Bild: Pixabay

"Der Handel steht vor beispiellosen Herausforderungen", sagte Zhong am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Peking. Die Volksrepublik werde mehr importieren. Maßnahmen zur Stabilisierung des Handels würden Früchte tragen. Details nannte der Minister nicht.

Eine neue Runde hochrangiger Gespräche zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt wird für den 10. und 11. Oktober in Washington erwartet. Die Verhandlungen werden auf chinesischer Seite von dem Wirtschaftsberater von Präsident Xi Jinping, Vize-Regierungschef Liu He, geführt. US-Präsident Donald Trump erwägt Insidern zufolge den Einsatz neuer Drucktaktiken gegen Peking - darunter die Möglichkeit, chinesische Unternehmen von den US-Börsen zu nehmen.

Es wird erwartet, dass Peking in den kommenden Monaten weitere Unterstützungsmaßnahmen ankündigen wird, um das Risiko einer stärkeren Konjunkturabschwächung zu senken. Analysten erwarten, dass sich das Wachstum im zu Ende gehenden dritten Quartal weiter abkühlen könnte, nachdem es von April bis Juni mit 6,2 Prozent das kleinste Plus in rund drei Jahrzehnten gegeben hatte.

(Reuters)