Handelsstreit: Salzgitter-Chef greift Trump an - 'Missinterpretation von Fakten'

Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann legt im Streit über Dumping-Vorwürfe und Strafzöllen für bestimmte Produkte des Konzerns nach. Nachdem er die Dumping-Vorwürfe der US-Regierung bisher zum Beispiel als "absurd" oder "willkürlich" bezeichnet hatte, wirft er dem US-Präsidenten Donald Trump jetzt die absichtliche Missinterpretation von Fakten vor.
31.08.2017 07:59

Herr Trump habe sich nun mal die Stahlindustrie als Schaubeispiel für seine Politik herausgesucht, sagt der Chef des zweitgrössten deutschen Stahlkonzerns der 'Welt' (Donnerstag). "Aus seiner Sicht muss diese Branche gerettet werden, nachdem sie von aussen kaputt gemacht worden ist. Also werden Fakten womöglich bewusst missinterpretiert."/zb/stk

(AWP)