Herausforderer Biden wirft Trump Versagen in der Corona-Krise vor

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Amtsinhaber Donald Trump in der Corona-Krise "chaotisches Missmanagement" vorgeworfen. Trump verstehe immer noch nicht, dass sich die Wirtschaft nicht vollständig erholen könne, bis die Pandemie unter Kontrolle gebracht worden sei, sagte Biden am Freitag. Solange es täglich Zehntausende Neuinfektionen und rund 1000 Todesfälle gebe, könne es keine "volle wirtschaftliche Erholung" geben, mahnte Biden vor Journalisten in Wilmington im Bundesstaat Delaware.
04.09.2020 21:28

"Wenn der Präsident seinen Job gemacht hätte, hätte es nicht so schlimm werden müssen", sagte Biden weiter. Falls Trump die Bedrohung des Virus im Januar und Februar ernst genommen hätte oder zumindest im März und April entschlossen gehandelt hätte, wäre die Lage nie derart ausser Kontrolle geraten, sagte Biden. Bis heute sei der Präsident auch kein Vorbild, was das Tragen von Masken oder das Einhalten eines Sicherheitsabstands zum Eindämmen der Pandemie angehe. "Es ist fast so, als wäre es ihm egal", behauptete Biden. Er tritt bei der Wahl am 3. November gegen den Republikaner Trump an./jbz/DP/jha

(AWP)