Höchster Risikoaufschlag für Frankreich-Anleihen seit 2012 - Nervosität vor Wahl

Am Markt für europäische Staatsanleihen zeigt sich eine wachsende Nervosität der Anleger vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Am Montag stieg der Risikoaufschlag für französische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf den höchsten Stand seit 2012. In der Spitze lag die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen bei 0,29 Prozent und für französische Papiere bei 1,14 Prozent. Die Differenz wird als Risikoaufschlag oder Spread bezeichnet.
20.02.2017 14:46

Am Markt gilt die Sorge vor einem Wahlsieg der Euro-kritischen Kandidatin Marine Le Pen vom Front National als Ursache für die nervöse Stimmung unter Anlegern. Nach Einschätzung des Experten Christian Lenk von der DZ Bank AG orientiert sich der Markt derzeit an Meinungsumfragen zur Präsidentschaftswahl. Laut einer aktuellen Umfrage ist der Rückstand für Le Pen in der entscheidenden zweiten Wahlrunde geschrumpft.

Am Wochenende gab es ausserdem Spekulationen, dass ein gemeinsamer Kandidat der französischen Linken die Wahlchancen der Kandidatin Le Pen verbessern könnte. Politische Beobachter sehen aber kaum Aussichten für eine gemeinsame Kandidatur und werten eine solche Konstellation als unwahrscheinlich an./jkr/jsl/stb

(AWP)