Hohe Inflation bremst britischen Einzelhandel

Die britischen Detailhändler haben im Zuge der hohen Inflation erstmals seit rund vier Jahren einen Umsatzrückgang erlitten. Die Erlöse gingen im Oktober um 0,3 Prozent zum Vorjahr zurück, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag mitteilte.
16.11.2017 12:29

Das ist zwar zugleich der stärkste Rückgang seit März 2013, aber immer noch weniger als von Experten befürchtet. Das Statistikamt verwies zudem darauf, dass der Detailhandel im Oktober vorigen Jahres besonders stark gewesen sei.

Grundsätzlich halte der Wachstumstrend an. Im Vergleich zu September legte der Umsatz überraschend kräftig um 0,3 Prozent zu. Dem Handel macht neben dem harten Preiskampf zu schaffen, dass die Konsumenten wegen der im Zuge des Brexit-Votums gestiegenen Inflation sparsamer sind.

Die Konsumentenpreise stiegen im Oktober wie schon im September um 3,0 Prozent zum Vorjahr und blieben damit auf dem höchsten Wert seit fünfeinhalb Jahren. Getrieben werden sie vor allem durch das schwächere Pfund, das nach dem Anti-EU-Referendum der Briten vom Juni 2016 deutlich abgewertet hat. Dadurch werden Importe teurer, was die Lebenshaltungskosten anschiebt.

Darunter leidet die britische Wirtschaft insgesamt. Die Notenbank hat deswegen Anfang des Monats erstmals seit zehn Jahren die Zinsen angehoben. Höhere Zinsen stärken tendenziell die Währung und dämpfen den Preisauftrieb.

(AWP)