IAEA-Chef Amano zu Iran-Atomdeal: 'Umsetzung ist noch zerbrechlich'

WIEN (awp international) - Das historische Atomabkommen mit dem Iran ist nach Ansicht des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) noch in einer heiklen Anfangsphase. "Die Umsetzung des Abkommens ist noch zerbrechlich", sagte Yukiya Amano der Deutschen Presse-Agentur (dpa) im Vorfeld seiner am Freitag beginnenden Deutschland-Reise. "Kleine technische Fehler, kleine Misserfolge bei der Umsetzung können zu grossen politischen Themen werden, die grossen negativen Einfluss auf das Abkommen haben könnten", sagte der Japaner.
07.10.2016 06:34

Mitte Januar trat die Umsetzungsphase des Abkommens nach über einem Jahrzehnt an Verhandlungen in Kraft. Es ermöglicht dem Iran die Nutzung der Kernkraft und die Atomforschung, es soll Teheran aber gleichzeitig von der Entwicklung von Atomwaffen abhalten.

In den USA und im Iran gebe es viele Menschen, die den Deal nicht unterstützen würden. "Es gibt wenig Vertrauen", sagte Amano. Deshalb sei der Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA und dem Iran spannend.

Amano bricht am Freitag zu einer viertägigen Reise nach Deutschland auf, um sich dort über den Atomausstieg der Bundesrepublik zu informieren. Am Programm für Freitag steht auch ein Treffen mit Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD)./saw/al/DP/zb

(AWP)