Immobilienmarkt Grossbritannien - Britische Hauspreise stagnieren praktisch

Die Immobilienpreise in Grossbritannien sind nach Angaben von Rightmove «praktisch zum Stillstand gekommen», da die Verbraucher mit Druck auf ihren Lebensstandard konfrontiert sind.
22.07.2017 07:25
Luxusapparments in London.
Luxusapparments in London.
Bild: Pixabay

Die Preise, die Verkäufer verlangen, sind im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent gestiegen, wie die Immobilien-Webseite Rightmove mitteilte. Der durchschnittliche geforderte Preis stieg auf 316.421 Pfund, was einem "relativ gedämpften" Anstieg von 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche. Zum Vergleich: Im Mai vergangenen Jahres lag die jährliche Preissteigerungsrate noch bei acht Prozent.

Der sich abkühlende Immobilienmarkt ist ein weiteres Signal, dass die Dynamik der Verbraucherausgaben - der Motor für das Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr - nachlässt. Zwar ist die Arbeitslosigkeit auf ein 42-Jahres-Tief gesunken, doch magere Lohnzuwächse verringern die realen Einkommen. Darüber hinaus diskutiert die Bank of England bereits, die Zinsen zu erhöhen, um die Inflation in Schach zu halten.

"Das Lohnwachstum ist gedämpft, es gibt Anzeichen, dass die Kreditbedingungen für Verbraucher straffer werden, und an einem gewissen Punkt wird es die erste Erhöhung bei den Hypothekenzinsen seit einem Jahrzehnt oder mehr geben, und das wird ein Schock sein", sagte Rightmove-Direktor Miles Shipside. "Die Käufer, von denen viele auch Verkäufer sind, werden sich schwer tun, viel mehr zu zahlen."

Aus einem anderen Immobilienbericht ging hervor, dass die Preise im Juni den dritten Monat in Folge gesunken sind und der LSL Acadata House Price Index um 0,2 Prozent nachgegeben hat. In London sanken die Immobilienwerte im Mai um 0,5 Prozent, wie die jüngsten verfügbaren regionalen Daten zeigten.

In einem weiteren Bericht zeigte der Consumer Tracker von Deloitte, dass das Vertrauen im zweiten Quartal so stark gesunken ist wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. "Druck auf den Lebensstandard fängt definitiv an, auf die Stimmung der Verbraucher zu drücken", hiess es von Deloitte.

(Bloomberg)