Iran bereitet weiteren Ausstieg aus Atomabkommen vor

Die iranische Atomorganisation ist nach eigenen Angaben für den nächsten Teilausstieg aus dem Atomabkommen bereit. "Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Kapazitäten unser friedliches Atomprogramm im Bereich Soft- und Hardware voranbringen", teilte die Behörde am Samstag auf ihrer Webseite. In naher Zukunft würden internationale Atomexperten verwundert über die technologischen Errungenschaften des Landes sein.
03.10.2019 14:35

Alle Massnahmen werden laut iranischer Atomorganisation im Einklang mit nationalen und internationalen Vorschriften stehen. Ausserdem werde der Iran umgehend zu den Bestimmungen des Atomabkommens zurückkehren, wenn die Gegenseite die Vereinbarungen auch vertragsgerecht umsetze.

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hatte am Mittwoch einen weiteren Teilausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen gefordert. Das Ziel sei die Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran und eine Rückkehr der USA zum Atomdeal.

Mit dem Wiener Atomabkommen von 2015 soll der Iran daran gehindert werden, Atomwaffen zu bauen. Im Gegenzug wollte der Westen unter anderem Sanktionen und Beschränkungen im Handel aufheben. US-Präsident Donald Trump stieg Anfang Mai 2018 einseitig aus dem Abkommen aus. Die US-Regierung will die Führung in Teheran jetzt mit den bislang härtesten Sanktionen gegen das Land zwingen, das Abkommen neu auszuhandeln und dabei härteren Auflagen zuzustimmen.

Der Iran hat seit Mai in bislang drei Schritten Bestimmungen des Abkommens verletzt. Die nächste Stufe des Teilausstiegs ist für November geplant. Sie könnte die finale sein und damit auch ein Ende des Wiener Atomabkommens bedeuten, sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, Anfang September./str/fmb/DP/jha

(AWP)