Italiens Rettungsfonds pumpt knapp eine Milliarde Euro in zwei Banken

Der italienische Banken-Rettungsfonds Atlante verabreicht zwei Regionalinstituten eine Geldspritze von insgesamt knapp einer Milliarde Euro.
22.12.2016 06:48
Flagge von Italien weht in Vieste, Apulien.
Flagge von Italien weht in Vieste, Apulien.
Bild: cash

Die Krisenbank Veneto Banca teilte am Mittwochabend mit, von Atlante 628 Millionen Euro im Rahmen einer Kapitalerhöhung bis zum 5. Januar zu erhalten. In einer getrennten Erklärung gab Banca Popolare di Vicenza bekannt, dass der Fonds 310 Millionen Euro in das Geldhaus einschiessen wolle.

Dies geschehe ebenfalls im Zuge einer Kapitalerhöhung. Atlante hatte die beiden Institute in diesem Jahr übernommen, nachdem deren Versuche zur Kapitalaufstockung gescheitert waren. Atlante strebt an, dass die zwei Banken fusionieren. Der Rettungsfonds war Mitte April ins Leben gerufen worden, um den Krisenbanken des Landes unter die Arme zu greifen. Sie sitzen auf einem riesigen Berg fauler Kredite. Die angeschlagene italienische Traditionsbank Monte Paschi kann indes auf Rettung durch den Staat hoffen.

Die Regierung liess sich am Mittwoch vom Parlament Pläne absegnen, wonach sie sich 20 Milliarden Euro zur Stützung in Schieflage geratener Institute leihen kann. Monte Paschi braucht bis Ende des Jahres fünf Milliarden Euro frisches Kapital. Es ist fraglich, ob dieses Geld wie geplant von privater Seite zusammenkommt.

(Reuters)