IWF-Chefin Lagarde: Handelskonflikt ist grosses Risiko

Die Ausweitung des von den USA ausgelösten Handelskonfliktes in aller Welt sieht die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) als grösstes weltwirtschaftliches Risiko der Gegenwart. Dies könnte ungünstige Effekte unter anderem auf Preise, Investitionsverhalten und Wachstum haben, sagte Lagarde am Mittwoch in Washington.
05.09.2018 19:13

Die Handelskonflikte bergen nach Angaben Lagardes besonders grosse Gefahren für aufstrebende Volkswirtschaften. Für sie werde das externe Umfeld schwieriger, in einer Zeit, in der die Industrieländer ihre Zinsen erhöhten und ihre lange Zeit besonders lockere Geldpolitik strafften. "Diese ist eine Herausforderung für viele Schwellenländer, weil es eine Umkehr der Kapitalflüsse und steigende Finanzierungskosten auslösen kann", sagte Lagarde.

Am Ende der Woche könnte der Handelskonflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt, den USA und China, in eine neue Runde gehen. US-Präsident Donald Trump hatte angedroht, Warenimporte aus China im Wert von weiteren mehr als 200 Milliarden Dollar mit Sonderzöllen zu belegen./dm/DP/stw

(AWP)