Jair Bolsonaro - Rechter Kandidat liegt bei Brasiliens Präsidentenwahl klar vorn

In Brasilien ziehen ersten Hochrechnungen zufolge der rechtsgerichtete Jair Bolsonaro und sein linker Kontrahent Fernando Haddad in die Stichwahl um das Präsidentenamt ein.
08.10.2018 06:59
Das Monument Cristo Redentor in Rio de Janeiro auf dem Berg Corcovado.
Das Monument Cristo Redentor in Rio de Janeiro auf dem Berg Corcovado.
Bild: Bloomberg

In Brasilien zieht der rechtsgerichtete Jair Bolsonaro mit einem klaren Vorsprung in die Stichwahl um das Präsidentenamt. Auf Bolsonaro entfielen am Sonntag im ersten Wahlgang 46,3 Prozent der Stimmen, teilte der Wahlausschuss des Landes mit. Sein linker Kontrahent Fernando Haddad erreichte 29 Prozent. Die Stichwahl ist für den 28. Oktober angesetzt.

Bolsonaro sagte in einer nach dem Wahlgang ausgestrahlten Video-Aufzeichnung, dass er den Sieg schon in der ersten Runde davongetragen hätte, wenn es keine Probleme mit den elektronischen Wahlmaschinen gegeben hätte. Weiter ging er nicht darauf ein. Für eine endgültige Entscheidung am Sonntag hätte Bolsonaro mehr als 50 Prozent der Stimmen erreichen müssen. Haddad warnte, die Demokratie in Brasilien sei in Gefahr und rief zur Einigkeit vor der Stichwahl auf.

Bolsonaro machte in der Vergangenheit mit frauenverachtenden und gewaltverherrlichenden Aussagen auf sich aufmerksam. Der Korruption in Lateinamerikas größter Volkswirtschaft hat er den Kampf angesagt. Bei seinem Auftritt nach der ersten Wahlrunde versprach er eine Senkung der Lohnsteuer. Staatsbetriebe würden unter seiner Präsidentschaft privatisiert oder "ausgelöscht". Fabrikbesitzer will er von staatlichem Druck befreien und sein Kabinett auf maximal 15 Minister begrenzen. Unterstützer jubelten ihm am Sonntag vor seinem Haus in Rio de Janeiro zu und riefen "Unser Präsident!" Vor allem in den Metropolen Rio und Sao Paulo stehen die Menschen hinter seiner Partei PSL.

Ex-Fallschirmjäger

Gegenüber der Militärdiktatur in Brasilien von 1964 bis 1985 zeigte der Ex-Fallschirmjäger und Armee-Hauptmann wiederholt Sympathie. Die Umfragewerte des 63-Jährigen legten nach einer lebensgefährlichen Messerattacke auf ihn bei einer Wahlkampfveranstaltung vor einem Monat deutlich zu. Die Kriminalität will Bolsonaro unter anderem mit einer Lockerung der Waffengesetze bekämpfen. Der Schusswaffengebrauch soll für Polizisten erleichtert werden, auch wenn dieser tödlich endet. Voriges Jahr starben 63.880 Menschen bei Verbrechen in Brasilien - der höchste Wert weltweit.

Haddad macht das schlechte Image seiner linken Arbeiterpartei zu schaffen, die nach über einem Jahrzehnt an der Macht in zahlreiche Korruptionsskandale verwickelt ist. Der ehemalige Bürgermeister von Sao Paulo trat anstelle des früheren Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva an, der nach einer Verurteilung wegen der Annahme von Schmiergeldern in Haft ist und nicht antreten durfte. Nach den ersten Hochrechnungen brach in Haddads Wahlkampfzentrale in Sao Paulo Jubel aus, als klar wurde, dass es eine Stichwahl geben wird.

(Reuters)