Konjunktur - USA könnten beim Wachstum erstmals seit 1976 China schlagen

Mit Chinas Lockdowns droht das Wirtschaftswachstum der Volksrepublik erstmals seit 1976 hinter dem der USA zurückbleiben. Damals hatte diese gerade die turbulenten Jahre der Kulturrevolution hinter sich gelassen.
20.05.2022 16:36
Die Flaggen der USA und Chinas auf eine rissige Wand gemalt.
Die Flaggen der USA und Chinas auf eine rissige Wand gemalt.
Bild: imago images / Panthermedia

Chinas Coronavirus-Lockdowns haben zur Folge, dass das Wirtschaftswachstum zum ersten Mal seit 1976 hinter dem der USA zurückbleiben könnte. Dies bedeutet eine Umkehrung der gewohnten Rolle, was sowohl in Peking als auch in Washington einen politischen Nachhall haben dürfte. 

Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt wird in diesem Jahr nur um 2 Prozent wachsen, schreiben Chang Shu und Eric Zhu von Bloomberg Economics in einem Bericht vom Donnerstag. Im Vergleich dazu wird das Bruttoinlandsprodukt der USA laut Bloomberg Economics in diesem Jahr um 2,8 Prozent steigen. 

Während Peking fiskalische, geldpolitische und regulatorische Stimulierungsmassnahmen anwendet, werden deren positiven Auswirkungen auf die Wirtschaft durch die Zero-Covid-Politik von Präsident Xi Jinping abgeschwächt. Diese schreibt bei Virusausbrüchen eine strikte Einschränkung der Aktivitäten vor. Die US-Wirtschaft hat zwar mit einer hohen Inflation zu kämpfen, wird aber nach wie vor von einer hohen Zahl an Neueinstellungen und Konsumentenausgaben angetrieben. 

Bloomberg Economics für China pessimistisch

Die Prognose von Bloomberg Economics liegt am pessimistischen Ende des Spektrums, wobei die mittlere Prognose für Chinas BIP-Wachstum im Jahr 2022 immer noch bei über 4 Prozent liegt. Wenn Shu und Zhu richtig liegen, wäre dies das erste Mal seit 1976, als China das turbulente Jahrzehnt der Kulturrevolution hinter sich liess, dass Chinas ganzjähriges Wachstumstempo hinter dem seines Konkurrenten zurückbleibt. 

Seit der Ende der 1970er Jahre eingeleiteten "Reform- und Öffnungskampagne" verzeichnete China schnellere Wachstumsraten, wobei das Pro-Kopf-BIP des Landes noch viel Spielraum hat, um den Abstand zu den USA zu verringern. 

Präsident Joe Biden, der die Gesetzgeber im Kongress zur Verabschiedung eines Gesetzespakets drängt, das die Wettbewerbsfähigkeit der USA gegenüber China stärken soll, würde ein solches relatives Wachstumsergebnis mit Sicherheit politisch nutzen. Er hat seine Wirtschaftsagenda zum Teil darauf ausgerichtet, zu zeigen, dass Demokratien dem autoritären Modell von Xi die Stirn bieten können. 

Für Xi steht viel auf dem Spiel

Für Xi, von dem weithin erwartet wird, dass er sich noch in diesem Jahr eine dritte Amtszeit als Chef der Kommunistischen Partei sichert, steht noch mehr auf dem Spiel. Eine Wachstumsrate von 2 Prozent würde weit unter dem offiziellen Wachstumsziel der Regierung von etwa 5,5 Prozent in diesem Jahr liegen. Xi wies die Beamten an, dafür zu sorgen, dass Chinas Wachstum in diesem Jahr schneller wächst als das der USA, wie das Wall Street Journal im vergangenen Monat berichtete. 

Es wäre das erste Mal, dass das Land das Jahresziel deutlich verfehlt, seit Ende der 1990er-Jahre die Praxis der Festlegung von Zielen eingeführt wurde. Im Jahr 2020, als die Pandemie ausbrach, hatte die Regierung kein Ziel veröffentlicht. 

Das diesjährige Ziel von "etwa 5,5 Prozent" -  das niedrigste, das jemals festgelegt wurde - wurde von der chinesischen Führung vor der jüngsten Welle von Lockdowns in Metropolen wie Shanghai festgelegt, die die Inlandsausgaben stark beeinträchtigt haben. Einige Wirtschaftsexperten schätzen nun, dass das chinesische BIP in diesem Quartal geschrumpft ist, da die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion im April zurückgegangen sind.

Politik färbt das Wachstumsziel in China

"Selbst in einem positiven Szenario mit einer unwahrscheinlichen Lockerung des Zero-Covid-Kurses scheint ein Wachstum von 5 Prozent - geschweige denn das Ziel der Regierung von 5,5 Prozent - ausser Reichweite", schreiben Shu und Zhu von Bloomberg Economics.

Auch ein Wachstum von 2 Prozent wäre für China das schwächste seit 1976 und würde sogar das Jahr 2020 unterschreiten, als die Pandemie das BIP-Wachstum auf 2,2 Prozent drückte. Auch 1990, nach der Niederschlagung der studentischen Protestbewegung auf dem Tiananmen-Platzes, wuchs die viel kleinere chinesische Wirtschaft um 3,9 Prozent.

Laut Stephen Jen, der die Hedgefonds- und Beratungsfirma Eurizon SLJ Capital leitet, könnte die Politik eine gewisse Rolle bei der Festlegung eines Ziels gespielt haben, das bereits vor den jüngsten pandemiebedingten Massnahmen ehrgeizig erschien. Seiner Analyse zufolge gibt es wahrscheinlich Meinungsverschiedenheiten über das Ausmass der regulatorischen Massnahmen gegen Branchen wie Immobilien und Technologie.

"Wir vermuten, dass dies der Hauptgrund für das offensichtlich aggressive Wachstumsziel ist: Es wurde absichtlich vom wachstumsfreundlichen Lager in Peking gesetzt, um weitere 'harte Massnahmen' zu begrenzen und ein besseres Umfeld für das Gedeihen des Privatsektors wiederherzustellen", schrieben Jen und seine Kollegin Joana Freire Anfang des Monats in einer Notiz. 

Entscheidende und rechtzeitige Konjunkturmassnahmen notwendig

Die politischen Entscheidungsträger in China haben in der Tat wiederholt wachstumsfreundlichere Massnahmen in Aussicht gestellt. Vizepremier Liu He deutete Anfang dieser Woche an, dass Peking möglicherweise bereit ist, das harte Durchgreifen gegen Technologieunternehmen zu lockern. 

Aber die Ankündigungen haben weder ein spezifisches, gross angelegtes Steuerpaket, noch eine entschiedene, umfassende geldpolitische Lockerung beinhaltet, was Ökonomen und Investoren unbeeindruckt lässt. 

"China hat immer noch politische Optionen", schrieben die Ökonomen Xiangrong Yu und Xiaowen Jin von Citigroup in dieser Woche in einer Notiz. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine rechtzeitige und entschlossene Einführung echter Konjunkturmassnahmen wirklich entscheidend, um das Wachstum wieder auf Kurs zu bringen." 

USA hat bereits vorgelegt

Eine Fussnote zum BIP-Wettstreit: Biden hat bereits für sich in Anspruch genommen, China übertroffen zu haben. "Zum ersten Mal seit 20 Jahren ist unsere Wirtschaft schneller gewachsen als die Chinas", sagte der Präsident in einer Erklärung zu den BIP-Daten im Januar. 

Wenn man das vierte Quartal des letzten Jahres mit dem gleichen Zeitraum des Jahres 2020 vergleicht, dann sind die USA um 5,5 Prozent gewachsen, während China nur 4 Prozent zu verzeichnen hatte. Das amerikanische Wachstum in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres wurde durch einen sprunghaften Anstieg der Lagerbestände begünstigt. Es bleibt abzuwarten, ob die USA China im Durchschnitt eines Kalenderjahres übertreffen können.

(Bloomberg/cash)