Konjunkturdaten - Investitionen in China enttäuschen

Der Handelsstreit mit den USA drückt weiter auf die Investitionen in China. Der Anstieg der Sachinvestitionen verlangsamte sich zuletzt überraschend weiter.
14.09.2018 07:04
Baukräne in Shanghai.
Baukräne in Shanghai.
Bild: Pixabay

Sie seien bis Ende August im Vergleich zum Vorjahr um 5,3 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Freitag in Peking mit.

In den ersten sieben Monaten hatte das Wachstum noch 5,5 Prozent betragen. Die von Bloomberg befragten Experten hatten damit gerechnet, dass sich der Anstieg der Investitionen wieder etwas beschleunigt. Leicht positive Signale gab es dagegen aus dem Einzelhandel und bei der Industrieproduktion.

So legte die Produktion der Industrieunternehmen im August im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 Prozent - und damit etwas stärker als im Juli. Volkswirte hatten aber auch damit gerechnet, dass die Industrieproduktion wieder leicht anzieht. Etwas überraschen konnte dagegen der Einzelhandelsumsatz. Dieser legte im August im Vergleich zum Vorjahr um 9,0 Prozent zu.

Hier hatten die Experten damit gerechnet, dass der Anstieg auf dem Juli-Wert von 8,8 Prozent verharrt. Im Vergleich zu den in den vergangenen Monaten und Jahren starken Anstiegen bleibt das Wachstum im Einzelhandel aber auf niedrigem Niveau.

(AWP)