Konzernverantwortungsinitiative ist formell zustande gekommen

Bern (awp/sda) - Die Konzernverantwortungsinitiative ist formell zustande gekommen. Die Prüfung der Unterschriftenlisten habe ergeben, dass von 120'909 eingereichten Unterschriften 120'418 gültig sind, teilte die Bundeskanzlei am Donnerstag mit.
03.11.2016 14:50

Hinter der Volksinitiative "Für verantwortungsvolle Unternehmen - zum Schutz von Mensch und Umwelt" steht eine breite Koalition aus rund 80 Menschenrechtsorganisationen und Hilfswerken.

Das Volksbegehren verlangt, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Durchsetzung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht. Die Initiative orientiert sich dabei an den im Jahr 2011 verabschiedeten UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte.

Kernpunkt der Initiative ist die Einführung der sogenannten Sorgfaltsprüfungspflicht. Demnach müssen Schweizer Konzerne künftig ihre Aktivitäten und jene ihrer Tochter- und Zulieferunternehmen auf Risiken für Mensch und Umwelt prüfen. Kommt ein Konzern seiner Sorgfaltsprüfungspflicht nicht nach, soll er auch für allfällige Schäden haften, die seine Tochterfirmen im Ausland verursacht haben.

(AWP)