Kreditwürdigkeit - Unerwartet besseres Finanzrating für Italien

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) stellt Italien überraschend ein besseres Zeugnis aus.
28.10.2017 09:48
Italien-Flagge in der Innenstadt von Parma.
Italien-Flagge in der Innenstadt von Parma.
Bild: cash

Die Bonitätswächter stuften am Freitagabend die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten auf "BBB" von zuvor "BBB-" hoch. Damit liegt die Benotung zwei Stufen über dem Ramschniveau. Der Ausblick sei weiterhin stabil.

Die US-Agentur begründete den Schritt mit besseren konjunkturellen Wachstumssaussichten für das Euroland. Positiv seien zudem der Beschäftigungsaufbau und die expansive Geldpolitik. Ausserdem ebbten die Risiken im italienischen Bankensektor ab.

Darüber hinaus bestätigte S&P das Rating für Deutschland mit der Topnote "AAA" und stabilem Ausblick. Fitch bekräftigte auch die Bonität der Niederlande mit der Spitzenbewertung "AAA" bei stabilem Ausblick. Sowohl S&P als auch Fitch beliessen ihre Note für die Kreditwürdigkeit Grossbritanniens angesichts des bevorstehenden Brexits bei "AA" mit negativem Ausblick.

(AWP)