Kreml-Experte fordert Privatisierung des russischen Öl-Sektors

Zur Stärkung der kriselnden russischen Wirtschaft hat sich der Kreml-Berater Alexej Kudrin für eine vollständige Privatisierung des Öl-Sektors ausgesprochen. "Wir brauchen dort keine Staatskonzerne", sagte der frühere Finanzminister zum Auftakt des Internationalen Wirtschaftsforums am Donnerstag in St. Petersburg. Der "Staatseffekt" schade den Unternehmen eher. Eine Privatisierung könne in den kommenden sieben bis acht Jahren umgesetzt werden, meinte der Experte.
01.06.2017 11:38

Zugleich forderte Kudrin, Russland müsse künftig die Ausfuhr von Nicht-Rohstoffen verdoppeln. Dies sei jedoch schwieriger, als lediglich Öl und andere Rohstoffe zu exportieren. Russische Produkte müssten fit gemacht werden für den Weltmarkt, forderte Kudrin. Der renommierte und als liberal geltende Experte arbeitet an einer Strategie für die russische Wirtschaft.

Nach einer Rezession erwartet die russische Regierung 2017 erstmals wieder ein Wachstum von bis zu 1,5 Prozent. Experten schätzen die Aussichten zurückhaltender ein. Sie fordern Strukturreformen sowie ein Ende der Abhängigkeit der Wirtschaft von Rohstoffexporten. Ein starker Rückgang des Ölpreises in den vergangenen Jahren hatte die Rohstoffmacht Russland in eine tiefe Krise gestürzt./tjk/DP/jha

(AWP)