Le Pen will Euro durch Vorgängersystem ECU ersetzen

Paris (awp/sda/reu) - Die Länder der Euro-Zone sollten nach den Worten der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen ihre Einheitswährung aufgeben und zu einem gemeinsamen System nationaler Währungen zurückkehren. Dabei möchte sie die früher gebräuchliche Währungseinheit ECU wiederbeleben.
04.01.2017 14:24

Die Chefin des rechtsextremen Front National sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch ausserdem, im Falle ihrer Wahl würden die Staatsschulden des Landes in eine neue französische Währung umgerechnet. Der Wert der früheren Europäischen Währungseinheit (European Currency Unit ECU) war an einen Korb nationaler europäischer Währungen gekoppelt. Der ECU war nicht wie später der Euro als Zahlungsmittel im Alltag eingesetzt worden.

Le Pen hatte sich bereits mehrfach für einen Euro-Austritt Frankreichs ausgesprochen, Details bisher aber offengelassen. Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen findet am 23. April statt. Le Pen hat gute Aussichten, es in die voraussichtliche Stichwahl zu schaffen, die dann am 7. Mai stattfinden würde.

(AWP)