Liechtensteiner Banken erhalten gleichberechtigten Zugang zum EU-Binnenmarkt

Chur (awp/sda) - Die Liechtensteiner Banken erhalten ab Oktober den gleichberechtigten Zugang zum EU-Binnenmarkt. Liechtensteins Regierungschef Adrian Hasler sprach am Freitag in Vaduz von einem "Meilenstein für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Finanzplatzes".
30.09.2016 13:02

Damit sei nun auch der EU-Pass für die liechtensteinischen alternativen Investmentfonds gewährleistet, sagte Hasler weiter. Konkret umfasst das erste EWR-Übernahmepaket bei den Finanzdienstleistungen 31 EU-Rechtsakte. Die EWR/Efta-Staaten Liechtenstein, Norwegen und Island sind zudem eingebunden in das europäische System der Finanzaufsicht.

Die Arbeiten zur Übernahme der EU-Rechtsakte dauerten laut Hasler fast vier Jahre. Die schwierigen Verhandlungen mit den EWR/Efta-Partnern und mit der EU-Kommission seien mit grossem Engagement geführt worden. Die betroffenen Interessenverbände im Fürstentum seien laufend informiert und miteinbezogen worden, erklärte Hasler.

cp/

(AWP)