London denkt über Arbeits-Visa für EU-Bürger nach

EU-Bürger brauchen möglicherweise eine Arbeitserlaubnis, um nach einem Austritt Londons aus der Europäischen Union in Grossbritannien arbeiten zu können.
11.09.2016 18:32
Blick auf Canary Wharf, dem Geschäftsviertel auf der Isle of Dogs, in London.
Blick auf Canary Wharf, dem Geschäftsviertel auf der Isle of Dogs, in London.
Bild: Pixabay

Zwar sei noch keine Entscheidung gefallen, dies sei aber eine Option der Regierung, sagte Innenministerin Amber Rudd am Sonntag. Zugleich meinte sie in einem BBC-Interview, dass Briten zur Einreise in die EU künftig möglicherweise ein Visum benötigen. Dies sei zwar nicht wünschenswert, aber denkbar, sagte Rudd.

"Wenn wir die EU verlassen, werden wir vollständige Kontrolle darüber haben, wer aus der EU nach Grossbritannien kommt und wer nicht", sagte Rudd. Es sei fester Wille der Regierung, die Einwanderung nach Grossbritannien zu begrenzen. "Wir schliessen im Augenblick nichts aus."

Das Thema Migration war eines der Hauptthemen im Brexit-Wahlkampf. Die Briten hatten am 23. Juni in einem historischen Referendum für ein Ausscheiden aus der EU gestimmt. Die neue Premierministerin Theresa May will die offiziellen Austrittsverhandlungen erst nächstes Jahr beginnen. Dann müssen alle Fragen wie Zugang zum Binnenmarkt und Migration geklärt werden.

(AWP)