Märkte und Politik - Händler sind überall auf Trumps Tweets fixiert - nur nicht in China

Während sich ihre Kollegen anderswo auf der Welt mit den Auswirkungen der Twitter-Tiraden von US-Präsident Donald Trump auseinandersetzen, ist das in China anders.
08.09.2019 19:04
Immer wieder sendet Donald Trump Kurznachrichten über Twitter raus.
Immer wieder sendet Donald Trump Kurznachrichten über Twitter raus.
Bild: pixabay.com

In China haben Aktienhändler keinen leichten Zugang zu dem Tweet Trumps, da der Service in dem Land gesperrt ist. Sie haben auch keine Eile, Umgehungslösungen wie VPNs zu nutzen und sagen, dass Trumps Tweets - die häufig ausserhalb der Handelszeiten stattfinden - weniger Einfluss auf Chinas Aktienmärkte haben als zuvor.

"Es ist sinnlos, ihm zu aufmerksam zu folgen - er könnte heute etwas sagen und morgen wird es eine ganz andere Geschichte sein”, sagt Zhang Haidong, ein Fondsmanager bei Jinkuang Investment Management in Shanghai, über Trumps Twitter-Aktivitäten. "Nur auf seine Tweets hin zu handeln wäre zu volatil.”

Diese Einstellung ist Wunschdenken für globale Händler, die sich an marktbewegende Tweet-Bomben zu allem Möglichen von China und Deutschland bis zu Amazon.com und Harley-Davidson gewöhnt haben. In Bemerkungen gegenüber Journalisten im vergangenen Monat hat Trump seine Auswirkungen auf die Aktivapreise heruntergespielt und sagte als Reaktion auf den Kursrückgang der US-Aktien nach einer Tirade an dem Tag: "Sagen Sie mir nichts von 600 Punkten”. Schliesslich hätten die US-Indizes seit seiner Wahl 50 Prozent oder mehr zugelegt.

Nachlassende Wirkung von Trumps Tweets

Trumps Tweets haben die chinesischen Märkte bewegt, aber es gibt Anzeichen, dass der Einfluss nachlässt. Onshore-Aktien verzeichneten am 6. Mai Erschütterungen, als zwei Tweets von Trump die Aussichten für Handelsgespräche eintrübten und die globalen Märkte auf Talfahrt schickten. Der Shanghai Composite sackte um 5,6 Prozent ab, der stärkste Einbruch seit mehr als drei Jahren. China entfernte damals Beiträge über Trumps Äusserungen auf der eigenen Twitter-ähnlichen Plattform. Ein Mass für die Volatilität des Shanghai Composite Index kletterte in dem Monat auf den höchsten Stand seit drei Jahren.

Seitdem haben Tweets jedoch geringere Auswirkungen. Der Shanghai Composite Index stieg am Mittwoch um 0,9 Prozent, da die Händler für Trumps Tweet vom Dienstag, wonach ein Handelsabkommen mit China nach seiner möglichen Wiederwahl zum Präsidenten viel schwieriger wäre, nur ein Schulterzucken übrig hatten. Die Rückgänge der Benchmark waren ebenfalls auf 1,4 Prozent begrenzt, als Trump Anfang August und später in diesem Monat weitere Zölle bekannt gab. Die 50-Tage-Volatilitätsmessgrösse ist mittlerweile nahe dem tiefsten Wert seit Februar letzten Jahres.

"Die Erwartungen bezüglich einer Lösung des Handelskriegs sind sehr niedrig, und die Bewertungen haben sie voll eingepreist", sagte Fu Gang, ein Fondsmanager bei Shanghai River East Asset Management Advisory.

Da Trumps Tweet-Salven in der Regel ausserhalb der Handelszeiten Chinas abgegeben werden, reichen Screenshots aus, die in Chat-Gruppen auf Plattformen wie WeChat von Tencent geteilt werden, sagt Lin Qi, Fondsmanager bei Lingze Capital. "Diese Tweets haben eine sehr kurzfristige Wirkung auf den Markt, sodass Quellen aus zweiter Hand wie Screenshots oder Nachrichtenberichte ausreichen - wir sind mittel- bis langfristig orientiert.”

«Ein langfristiger Verhandlungsprozess»

Trotz des Hin und Her beim Handelskrieg ist Chinas Shanghai Composite Index im Jahresverlauf um fast 19 Prozent gestiegen. Die Benchmark hat in dieser Woche um 2,5 Prozent zugelegt, trotz der jüngsten Eskalation. Devisenhändler hatten härtere Zeiten, da der Yuan im August gegenüber dem Dollar den schlimmsten Monat aller Zeiten verzeichnete.

"Als der Handelskrieg begann, gab es Marktschwankungen, weil die Leute emotional reagierten”, sagte Elle Shi, Fondsmanagerin bei Manulife Teda Fund Management. "Jetzt ist allen klar, dass dies ein langfristiger Verhandlungsprozess sein wird."

Es bieten sich aber durchaus Chancen am Markt nach den Tweets von Trump. Auch für diejenigen, die sie gar nicht ansehen.

"Ich werde taub für all das”, sagte Liang Jinxin, ein Stratege bei Tianfeng Securities. "Kaufen Sie einfach, wenn die Märkte auf schlechte Nachrichten fallen, denn Sie wissen, dass nach einer Weile gute Nachrichten folgen werden."

(Bloomberg)

 
Aktuell+/-%
Twitter Rg47.60+3.64%
Amazon.Com Rg3'263.38+4.57%
Harley-Davidson Rg42.57+1.26%

Investment ideas