Markt: Immobilien-Aktien zeigen sich nach Brexit-Votum relativ stabil

Zürich (awp) - Die hiesigen Immobilien-Aktien stecken den Brexit-Entscheid ganz gut weg. Während der Gesamtmarkt von einer Verkaufswelle ergriffen wurde, präsentiert sich das Immobilien-Segment relativ stabil. Von einem Austritt der Briten aus der EU und den negativen Folgeerscheinungen dürften die Titel profitieren.
24.06.2016 10:54

Gegen 10.30 Uhr verlieren die Aktien des Platzhirsches SPS 0,6%. Auch Zug Estates (-0,5%), Plazza (-0,5%), Allreal (-1,4%) und Mobimo (-1,6%) schneiden verhältnismässig gut ab, Intershop machen gar 0,3% gut. Der am SPI gemessene Gesamtmarkt büsst zeitgleich 2,8% ein.

Die Immobilien-Aktien sind die vergangenen Jahre stark gelaufen. Der fundamentale Treiber ist das weltweite Tiefzinsumfeld. Was für Banken und Versicherer das Leben schwer macht, wirkte sich vorteilhaft auf die hiesigen Immobilienunternehmen aus: Einerseits konnten Bauprojekte günstig wie nie finanziert werden, andererseits schossen die Immobilienpreise aufgrund der starken Nachfrage in die Höhe.

Nach der grossen Verunsicherung in Folge der Finanzkrise waren die Titel der Immobilienunternehmen zudem aufgrund ihrer defensiven Eigenschaften bei Anlegern geschätzt. Zuletzt vor allem aber wegen ihrer relativ hohen Dividende - im Tiefzinsumfeld ein Vorteil.

Analysten sehen den Treiber hinter der Entwicklung mit dem Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union weiter intakt. Es wird erwartet, dass die Zinsen in der Schweiz tief bleiben oder künftig sogar noch weiter sinken, heisst es bei Baader Helvea. Für das Immobiliensegment sei der Brexit folglich positiv zu werten.

cp/ys

(AWP)