Martullo-Blocher droht mit Referendum gegen MEI-Umsetzung

Wird die Zuwanderungsinitiative nach dem «Modell Müller» umgesetzt, überlegt sich die SVP nach Angaben von Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher «ernsthaft» ein Referendum.
27.11.2016 11:20
EMS-Chefin und Nationalrätin Magdalena Martullo Blocher.
EMS-Chefin und Nationalrätin Magdalena Martullo Blocher.
Bild: cash

Die Begründungspflicht bei abgelehnten Stellenbewerbern ist für die Partei inakzeptabel. Die zuständige Ständeratskommission will nach einem Vorschlag von Philipp Müller (FDP) den vom Nationalrat beschlossenen "Inländervorrang light" leicht verschärfen: Firmen sollen in Berufen mit vielen Arbeitslosen offene Stellen den Arbeitsämtern melden müssen, eine Anzahl Arbeitslose zu Vorstellungsgesprächen einladen und begründen, wenn dennoch ein Ausländer eingestellt wird.

"Wenn sich diese Modell durchsetzt, überlegen wir aus wirtschaftlichen Gründen, das Referendum zu ergreifen", sagte Martullo-Blocher in einem Interview mit der "SonntagsZeitung".

Falle die Begründungspflicht weg, "könnten wir wohl auf ein Referendum verzichten". Dies fordern auch die Wirtschaftsdachverbände. Unterstützen werde die SVP aber auch Melde- und Interviewpflicht "nie". Sie spricht von einem "Bürokratiemonster".

Die SVP-Initiative gegen die Masseneinwanderung (MEI) verlangt, dass die Einwanderung mit Kontingenten und Höchstzahlen gesteuert wird. Darauf pocht die SVP. Bei Mangel an Fachkräften sollen laut der SVP-Wirtschaftschefin Martullo-Blocher aber "Ausländer unbürokratisch bewilligt werden" können. Gestoppt werden solle die Einwanderung in die Sozialwerke.

Über die Umsetzung berät das Parlament in der am Montag beginnenden Wintersession.

(AWP)