Medien: Offene Rechnungen der Briten in Brüssel in Milliardenhöhe

Düsseldorf (awp/sda/afp) - Grossbritannien hat einem Medienbericht zufolge Rechnungen an die EU in Höhe von 25 Milliarden Euro nicht bezahlt. Wie das deutsche Magazin "Wirtschaftswoche" laut Vorabmeldung vom Donnerstag in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, beläuft sich der Berg an unbezahlten Rechnungen in Brüssel mittlerweile insgesamt auf mehr als 200 Milliarden Euro.
04.08.2016 17:58

"Der britische Anteil liegt bei rund 25 Milliarden Euro", sagte ein ranghoher EU-Beamter der Zeitung. Die EU ist demnach entschlossen, die Briten nicht aus dem Staatenbund zu entlassen, ehe die Rechnungen nicht bezahlt sind.

"Ein Deal mit Grossbritannien ist unvorstellbar, wenn die Briten diese Altlasten nicht begleichen", zitierte die "Wirtschaftswoche" aus informierten Kreisen in Brüssel. Nach der Meinung von Juristen käme es einem Zahlungsausfall gleich, sollten die Briten den fälligen Betrag nicht zahlen.

Die Schulden könnten sich auf die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und London auswirken. Die Briten hatten sich bei einem Referendum im Juni mit knapp 52 Prozent für einen Austritt ihres Landes aus der EU entschieden.

(AWP)