Megafusion von Dow und Dupont später - Deal mit Pflanzenschutzgeschäft

(Ausführliche Fassung) - Die Chemiekonzerne Dupont und Dow Chemical müssen auf ihren Mega-Zusammenschluss voraussichtlich länger warten als gedacht. Weil Dupont erst noch Teile seines Pflanzenschutz-Geschäfts an die FMC Corporation verkauft, wird sich die Fusion mit Dow Chemical auf die Zeit zwischen 1. August und 1. September verschieben, wie Dupont am Freitag in Wilmington mitteilte. Bisher hatten die Konzerne einen Abschluss in der ersten Jahreshälfte angepeilt.
31.03.2017 15:01

Im Zuge der geplanten Fusion mit Dow Chemical gibt Dupont wie angekündigt Teile seines Pflanzenschutzgeschäfts ab. Im Gegenzug erhält der US-Konzern von der FMC Corporation nach eigenen Angaben Geschäftsteile im Gesundheits- und Ernährungsbereich sowie 1,2 Milliarden US-Dollar in bar. Mit dem Schritt erfülle Dupont Vorgaben der EU-Kommission, hiess es. Diese hatte Anfang der Woche mit Auflagen grünes Licht für den Zusammenschluss gegeben.

Dow Chemical und Dupont hatten ihre Fusionspläne Ende 2015 öffentlich gemacht. Nach der Billigung durch die EU-Kommission stehen noch weitere Hürden an. Sowohl in den USA als auch in China wird der Zusammenschluss noch geprüft.

Mit der neuen DowDupont soll zunächst der weltgrösste Chemiekonzern noch vor dem alten Spitzenreiter BASF entstehen. Es ist die grösste Firmenhochzeit in der Geschichte der Branche. Nach dem Zusammengehen soll der Konzern in drei einzelne und jeweils börsennotierte Unternehmen für Agrarchemikalien, Spezialchemikalien und Kunststoffe aufgespalten werden./stw/jha/fbr

(AWP)