Nach dem Brexit - Mehrheit der Schotten in Umfrage gegen Unabhängigkeit

Eine Mehrheit der Schotten ist einer neuen Umfrage zufolge gegen eine Unabhängigkeit von Grossbritannien.
15.03.2017 08:23
St. Andrew's House, Sitz der schottischen Regionalregierung in Edinburgh.
St. Andrew's House, Sitz der schottischen Regionalregierung in Edinburgh.
Bild: cash

Wie aus der am Mittwoch von der Zeitung "The Times" veröffentlichten Befragung hervorgeht, lehnen 57 Prozent der Schotten eine Unabhängigkeit ihres Landesteils ab. Die Umfrage war gestartet worden, nachdem die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon am Montag erste Schritte für ein neues Unabhängigkeitsreferendum eingeleitet hatte.

Sturgeon hatte angekündigt, sie wolle kommende Woche vom Regionalparlament die Vollmacht einholen, für Ende 2018 oder Anfang 2019 eine Volksbefragung zu organisieren. Ebenfalls am Montag hatte das britische Parlament das Brexit-Verfahren genehmigt. Die britische Premierministerin Theresa May lehnt ein neuerliches Unabhängigkeitsreferendum ab. Das Referendum im Jahr 2014 sei eindeutig gegen die Unabhängigkeit ausgefallen, argumentiert sie.

Bei der damaligen Volksabstimmung hatten 55 Prozent der Teilnehmer gegen eine Loslösung Schottlands von Grossbritannien gestimmt. Sturgeon hält dagegen, durch das Brexit-Votum seien die Karten neu gemischt worden. May will nach der Zustimmung der beiden Parlamentskammern zum Brexit-Gesetz bis Ende März den Startschuss für den EU-Austritt ihres Landes geben.

(AWP)