Merkel: Fairer Handel zwischen Deutschland und USA nötig

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die Notwendigkeit eines fairen Handels zwischen Deutschland und den USA hervorgehoben. Beide Seiten müssten dabei gewinnen können, sagte Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump am Freitag in Washington.Trump sagte, er erwarte "grossartige Handelsbeziehungen mit Deutschland".
17.03.2017 19:53

Man sehe jetzt schon, welches Potenzial in beiden Volkswirtschaften stecke, sagte Merkel und betonte, Globalisierung müsse offen gestaltet werden. Freizügigkeit sei wichtig gerade auch für die deutsche Wirtschaft, machte sie deutlich.

Bei dem Besuch stand die Drohung Trumps im Raum, Amerika mit Strafzöllen gegen deutsche und andere ausländische Produkte abzuschotten.

"Wir sind ein sehr starkes Land, vielleicht bald auf einem Level, das es noch nie gegeben hat", sagte Trump. Dennoch sei er als US-Präsident ein Handelsmann und in keinerlei Hinsicht ein Isolationist, also ein Befürworter einer Abschottungspolitik. Entsprechende Annahmen oder Berichte bezeichnete Trump als "Fake News".

"Wir wollen Fairness, keine Siege", sagte Trump. Deutschland habe bisher die besseren Verhandler als die USA gehabt, das müsse man anerkennen.

(AWP)