Merkel setzt auf Bekenntnis der G20 zu freiem Handel

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel strebt beim anstehenden Gipfel der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Hamburg ein breites Bekenntnis für offene Märkte an. "Angesichts der neuen amerikanischen Administration ist das nicht einfach", sagte Merkel am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin.
20.06.2017 11:19

"Und trotzdem müssen wir uns der Mühe unterziehen." US-Präsident Donald Trump hat mehrfach deutlich gemacht, die heimische Wirtschaft notfalls mit Strafzöllen auf Importe zu schützen. Merkel hofft zudem, beim vereinbarten Abbau der Stahl-Überkapazitäten voranzukommen.

Merkel sprach sich ungeachtet der schwieriger geworden Beziehungen zu den USA für ein transatlantisches Handelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten aus.

Es könne ähnlich wie im Abkommen mit Kanada dazu führen, das Zugangshürden gesenkt und Standards definiert würden, "an denen andere nicht so leicht vorbeikommen". Sie werde sich deshalb dafür einsetzen, "dass wir hier vorankommen und das Projekt nicht auf Eis legen".

(AWP)