Merkel widerspricht türkischer 'Reisewarnung' für Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist der von der Türkei ausgesprochenen "Reisewarnung" für Deutschland mit deutlicher Kritik an Ankara entgegengetreten. "Ich will hier ganz deutlich auch sagen: Zu uns kann jeder türkische Staatsbürger reisen. Bei uns wird kein Journalist verhaftet, kein Journalist in Untersuchungshaft gesteckt, bei uns herrscht Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit. Und darauf sind wir stolz", sagte sie am Sonntag bei einem Wahlkampfauftritt im westfälischen Delbrück.
10.09.2017 15:56

Merkel kritisierte dabei erneut den Umgang der Türkei mit dem dort inhaftierten Journalisten Deniz Yücel. "Er sitzt nach unserer Meinung völlig unbegründeterweise im Gefängnis", sagte Merkel. "So wie mindestens elf andere Deutsche."

Die türkische Regierung hatte die "Reisewarnung" für Deutschland am Samstag veröffentlicht. Darin werden die in Deutschland lebenden oder dorthin reisenden Türken zur "Vorsicht" aufgerufen. Zudem wird vor "wahrscheinlicher fremdenfeindlicher und rassistischer Behandlung" gewarnt. Der Schritt wurde als Retourkutsche für die Verschärfung der Reisehinweise des Auswärtigen Amts in der vergangenen Woche interpretiert./krk/DP/he

(AWP)