Mexiko und Kanada bestehen auf trilateralen Nafta-Verhandlungen

STADT (awp international) - Mexiko und Kanada bestehen auf einer Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) mit den USA auf trilateraler Ebene. "Es ist eine Frage des gesunden Menschenverstandes: Wenn der Vertrag trilateral ist, sollten auch die Neuverhandlungen trilateral sein", sagte die kanadische Aussenministerin Chrystia Freeland am Dienstag nach einem Treffen mit ihrem Kollegen Luis Videgaray und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in Mexiko-Stadt.
23.05.2017 21:47

Auf Druck von Washington soll das über 20 Jahre alte Abkommen neu verhandelt werden. Nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump profitieren Mexiko und Kanada stärker vom Freihandel als die Vereinigten Staaten. Die Verhandlungen können frühestens am 16. August beginnen.

Seit 1994 sind die USA, Kanada und Mexiko über Nafta verbunden. Der trilaterale Handel beträgt fast eine Billion US-Dollar. Die Modernisierung des Abkommens müsse allen Beteiligten Vorteile bringen, sagten Freeland und Guajardo in Mexiko./aso/DP/he

(AWP)