Mexiko will keinen Konflikt mit USA in Trump-Ära

STADT (awp international) - Mexiko will nach dem Amtsantritt des künftigen US-Präsidenten Donald Trump in einen intelligenten Dialog mit dem Nachbarland treten. "Es gibt Stimmen, die auf Konflikt und Konfrontation drängen. Andere prognostizieren eine peinliche Unterwerfung. Mexiko wird keinen dieser beiden Wege einschlagen", sagte der neue mexikanische Aussenminister Luis Videgaray am Montag beim Jahrestreffen des diplomatischen Corps in Mexiko-Stadt.
09.01.2017 17:41

Trump hatte im Wahlkampf Mexikaner beleidigt und den Bau einer Mauer an der Grenze angekündigt, um die illegale Einreise von Migranten zu verhindern. Zudem will er das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu verhandeln oder sogar aufkündigen. Mexiko ist stark vom Handel mit den USA abhängig: 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die Vereinigten Staaten.

Mexiko stehe angesichts der Amtsübernahme von Trump am 20. Januar vor einer enormen Herausforderung, räumte Videgaray ein. "Wir werden den Dialog suchen und in den Verhandlungen die Interessen Mexikos verteidigen", sagte der Aussenminister./aso/DP/he

(AWP)