Mexikos Baustoff-Gigant Cemex könnte Zement für Trumps Mauer liefern

Der mexikanische Baustoff-Konzern Cemex könnte den Zement für die von US-Präsident Donald Trump geplante Grenzmauer liefern. "Noch wissen wir nicht, wer die Baufirmen sein werden", zitierte die Zeitung "Reforma" am Mittwoch Cemex-Chef Rogelio Zambrano. "Wenn uns jemand um einen Kostenvoranschlag bittet, machen wir das gerne."
01.03.2017 20:10

Der geplante Bau der Mauer ist in Mexiko auf breite Ablehnung gestossen. Trumps Forderung, dass Mexiko die Kosten übernehmen solle, hat Präsident Enrique Peña Nieto abgelehnt. Einen Besuch in Washington sagte er Ende Januar wegen des Streits ab.

Die erste Ausschreibung für das Megaprojekt soll am 6. März veröffentlicht werden. Die Aufträge könnten dann Mitte April erteilt werden. Die Mauer an der über 3000 Kilometer langen Grenze zwischen den USA und Mexiko könnte Schätzungen zufolge rund 21 Milliarden US-Dollar kosten.

Cemex ist einer der grössten Zementhersteller der Welt und in über 50 Ländern aktiv. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 13,4 Milliarden US-Dollar./aso/DP/he

(AWP)