Minister: Iran unterstützt jede Initiative für Stabilität am Ölmarkt

TEHERAN (awp international) - Der Iran will sich nach Aussage von Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh an der Stützung der weiterhin geringen Ölpreise beteiligen. Daher werde er auch an einem Treffen des Opec-Kartells Ende September in Algerien teilnehmen, um über eine Regulierung der Preise zu verhandeln, sagte Sanganeh am Freitag: "Obwohl wir bei der Destabilisierung des Ölmarkts keine Rolle spielten, sind wir aber jetzt bereit, jede Initiative für dessen Stabilisierung zu unterstützen."
26.08.2016 13:20

Die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen gegen Teheran hatte dazu geführt, dass der Iran wieder mehr Öl exportieren kann. Das Land wolle nach dem Atomabkommen aber nur sein legitimes Produktions- und Exportniveau aus der Zeit vor den Strafmassnahmen wieder erreichen, sagte Sanganeh laut der Nachrichtenagentur Shana. Ohne den politischen Erzfeind Saudi-Arabien beim Namen zu nennen, fügte er hinzu: Diejenigen Länder, die die aktuelle Marktlage verursacht hätten, müssten dafür nun auch Verantwortung übernehmen.

Sanganeh zufolge würde der Iran nur dann mit anderen Ölproduzenten auch über eine konkrete Begrenzung der Fördermenge sprechen, wenn das Niveau von mehr als vier Millionen Barrel pro Tag wieder erreicht sei. Frühere Bemühungen des Kartells und auch von Nicht-Opec-Ländern wie Russland hatten in diesem Jahr bisher kein Ergebnis gebracht.

Die Ölpreise bleiben derzeit auf einem im langjährigen Vergleich tiefen Stand. Als Hauptgrund gilt ein weltweiter Angebotsüberschuss. Während Verbraucher davon profitieren, macht der Preisverfall vielen Förderländern und auch der Rohstoffindustrie zu schaffen./str/fmb/DP/stb

(AWP)