Nach Angriffen in Saudi-Arabien: Trump will Verbündeten helfen

Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump den Verbündeten in der Region erneut die Unterstützung der USA zugesagt. Amerika sei inzwischen ein so grosser Energieproduzent, dass Öl und Gas aus dem Nahen Osten nicht mehr gebraucht würden, schrieb Trump am Montag auf Twitter. "Aber wir werden unseren Verbündeten helfen", schrieb er - ohne dabei Saudi-Arabien direkt beim Namen zu nennen.
16.09.2019 15:06

Trump hatte am Sonntag bereits mit einem Vergeltungsschlag gedroht. Die USA stünden Gewehr bei Fuss, warteten aber auf Angaben der saudischen Führung, wen sie für den Angriff verantwortlich mache, erklärte er. Aussenminister Mike Pompeo hatte die Angriffe zuvor dem Iran zur Last gelegt, Trump äusserte sich nicht eindeutig.

Am Wochenende hatten sich vom Iran unterstützte Huthi-Rebellen im Jemen zu den Angriffen bekannt. Die Huthis hatten 2014 grosse Gebiete des Jemens unter ihre Kontrolle gebracht, darunter die Hauptstadt Sanaa. Saudi-Arabien führt ein Militärbündnis an, das die Huthis im Jemen unter anderem mit Luftangriffen bekämpft. Das sunnitische Königreich sieht in den Rebellen einen engen Verbündeten seines schiitischen Erzrivalen Iran. Die Huthis greifen Saudi-Arabien regelmässig mit Drohnen und Raketen an./jbz/DP/nas

(AWP)