Nachhaltiges Anlegen - BIZ sieht keine Verbesserung der CO2-Bilanz durch Green Bonds

Unternehmen, die grüne Anleihen begeben, reduzieren nicht unbedingt ihre CO2-Emissionen. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) will deswegen ein Rating-System.
26.09.2020 02:50
Intakte Natur: Blick auf die Landschaft im Mostviertel, dem südwestlichen Teil Niederösterreichs.
Intakte Natur: Blick auf die Landschaft im Mostviertel, dem südwestlichen Teil Niederösterreichs.
Bild: pixabay.com

Bei Emittenten von Green Bonds war die mittlere Änderung der Kohlenstoffintensität - das Verhältnis von Kohlenstoffemissionen zu Einnahmen - im Laufe der Zeit minimal, sagte die in Basel ansässige Zentralbank der Zentralbanken. Dies liege daran, dass Green Bonds für die Finanzierung bestimmter Projekte begeben werden, was aber keine Auswirkungen auf die ökologische Bilanz eines Unternehmens insgesamt habe.

"Insgesamt gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, dass die Emission von Green Bonds im Laufe der Zeit mit einer Verringerung der Kohlenstoffintensität auf Unternehmensebene verbunden ist", sagten die Autoren um den leitenden Ökonom Torsten Ehlers, in einem am Montag veröffentlichten Bericht. "Da grüne Labels eher für einzelne Projekte als für die Gesamtaktivitäten des Unternehmens gelten, könnten Projekte, die eine Reduzierung des CO2-Ausstosses versprechen, durch CO2-Erhöhungen desselben Unternehmens an anderer Stelle aufgewogen werden."

Der Markt für grüne Anleihen, der vor mehr als einem Jahrzehnt entstand, ist laut BloombergNEF-Daten auf etwa 1 Billion Dollar explodiert, da Anleger nachhaltigere Anlagemöglichkeiten fordern. Dieses Wachstum hat zu Sorgen bezüglich Greenwashing - irreführende Behauptungen über ökologische Verantwortung - geführt.

"Naive Investoren könnten davon ausgehen, dass Unternehmen mit sehr hoher CO2-Intensität als Emittenten von Green Bonds disqualifiziert werden", sagten die Ökonomen.

(Bloomberg)