kommentar

Nachhaltigkeit - und eine kleine Frage

Nachhaltigkeit ist ein Modewort, mit dem sich viel verkaufen lässt. Aber das Thema ist «heiss» in der Fondsindustrie, die am Mittwoch und Donnerstag zum Branchentreffen zusammenkommt.
05.02.2014 00:55
Von Daniel Hügli, Chefredaktor cash
Daniel Hügli, Chefredaktor cash.
Daniel Hügli, Chefredaktor cash.
Bild: cash

Haben Sie sich beim Einkaufen auch schon gefragt, unter welchen Bedingungen die Produkte hergestellt wurden? Falls ja, dann gehören Sie zu einer stark wachsenden Gruppe von kritischen Konsumenten, welche Unternehmen unter Druck setzen.

Diese haben die Zeichen der Zeit erkannt und merken, «dass eine neue Generation von gut informierten Konsumenten heranwächst, die deutlich höhere Ansprüche an die nachhaltige Produktion von Konsumgütern stellt». Das sagt die Nachhaltigkeitsexpertin Mirjam Staub-Bisang im Interview mit dem Magazin cash VALUE, das anlässlich der am Mittwoch in Zürich beginnenden Fondsmesse publiziert wurde. Nachhaltigkeit werde so mit der Zeit zum Mainstream, ist die Vermögensverwalterin Staub-Bisang überzeugt.

Der Begriff Nachhaltigkeit ist mittlerweile zwar ziemlich abgedroschen. Aber das Thema ist «heiss» in der Anlageindustrie. Um die 50 Milliarden Franken sind in der Schweiz mittlerweile in nachhaltige Anlagen investiert. Immer mehr private und institutionelle Investoren wünschen die Integration von Nachhaltigkeitskriterien».

Nachhaltigkeit ist nicht nur an der Fondsmesse ein zentrales Thema, sondern auch am Mittwoch bei cash. Nebst dem Interview mit Mirjam Staub-Bisang veröffentlicht cash im Verlauf des Tages einen Artikel mit Tipps zum Investieren in Nachhaltigkeitsfonds und ein weiteres Interview mit Sabine Döbeli, Vizepräsidentin des Forums für Nachhaltige Geldanlagen.

Was bei mir so nebenbei die Frage aufwirft: Weshalb engagieren sich hauptsächlich Frauen für Nachhaltigkeit?