Nahe am Ramschstatus - Moody's stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab

Moody's hat das Rating Italiens heruntergestuft. Die langfristigen Verbindlichkeiten würden jetzt nur noch mit «Baa3» bewertet nach zuvor «Baa2», teilten die Bonitätswächter am Freitag mit.
20.10.2018 11:27
Italiens Premierminister Giuseppe Conte (stehend) mit seinen beiden Vize-Ministern Luigi Di Maio (links, 5Stelle) und Matteo Salvini (Lega).
Italiens Premierminister Giuseppe Conte (stehend) mit seinen beiden Vize-Ministern Luigi Di Maio (links, 5Stelle) und Matteo Salvini (Lega).
Bild: Bloomberg

Damit liegt die Bewertung nur noch eine Stufe über dem Ramschstatus. Der Rating-Ausblick sei "stabil". Somit droht zunächst keine weitere Herunterstufung. Grund sei, dass die Regierung in Rom einen höheres Haushaltsdefizit in den kommenden Jahren anpeile als Moody's zuvor angenommen habe.

Italien steuert im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission auf Konfrontationskurs. Denn zur Finanzierung kostspieliger sozialpolitischer Wahlversprechen plant die Regierung aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung 2019 eine deutlich höhere Neuverschuldung als von der Vorgängerregierung in Aussicht gestellt. Das Haushaltsdefizit in dem hoch verschuldeten Land soll 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) betragen - dreimal so viel wie ursprünglich vorgesehen.

(AWP)