Neue Vorschriften - BNP Paribas will MiFID II global anwenden

BNP Paribas Asset Management hat vor, die kommenden MiFID-Vorschriften weltweit anzuwenden. Es geht dabei um die Kosten für Analysen.
22.07.2017 09:18
BNP Paribas ist eine der grössten Banken Europas.
BNP Paribas ist eine der grössten Banken Europas.
Bild: c

Der in Paris beheimatete Vermögensverwalter mit einem Anlagevolumen von 580 Mrd. Euro ist einer der ersten, die sagen, dass sie den Kunden die Kosten für Analysen aufzeigen werden, unabhängig davon wo sie ansässig sind. Die Vorschriften sollen im Januar in Kraft treten.

"Wir planen, die Prinzipien von MiFID II so breit wie möglich anzuwenden", sagt Philippe Boulenguiez, verantwortlich für Research und Handelsausführung der Sparte, in einem Interview mit Bloomberg. "Es wäre für uns extrem kompliziert, zwischen Portfolios zu unterscheiden auf die MiFID II anzuwenden ist und solchen, für die das nicht gilt."

Vermögensverwalter kämpfen mit den grenzüberschreitenden Auswirkungen der Vorschriften, da diese für in der Europäischen Union beheimatete Gelder anzuwenden sind, unabhängig davon wo die Kunden sitzen. Das erhöht Kosten und Komplexität, weil die Investment-Gesellschaften häufig in einer Jurisdiktion registriert sind, aber von Teams rund um den Globus verwaltet werden. Es könnte auch dazu führen, dass die Vorschriften weltweit üblicher werden, sagen Berater.

Kosten-Transparenz

"Wenn ich die Transparenz zu den Research-Ausgaben in Europa stark ausweite, warum sollte ich meine Kunden im Rest der Welt nicht genauso behandeln?", meint Neil Scarth von Frost Consulting in London. "Das ist ein sehr wichtiger Druck, der ein Übertragungsmechanismus sein wird für eine weltweite Verbreitung." 

Gemäss den Vorschriften müssen Vermögensverwalter getrennt von den Broker-Diensten für Analysen bezahlen. BNP Asset Management hat sich dafür entschieden, die Research-Kosten auf der Festverzinslichen-Seite abzufangen, aber sie den Aktien-Kunden in Form von Handelsprovisionen in Rechnung zu stellen, erläutert Boulenguiez.

Es ist für den Asset Manager einfacher, die Vorschriften weltweit anzuwenden, weil es die Gefahr verringert, die Kosten von Broker-Research nicht zu bewerten oder nicht gerecht Kunden zuzuweisen, sagt Boulenguiez, Chief Executive Officer bei BNP Paribas Dealing Services. Etwa 21 Prozent der von der Gesellschaft betreuten Gelder werden ausserhalb Europas verwaltet.

(Bloomberg)