Neuer Präsident der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht

Vaduz FL (awp/sda) - Die Liechtensteiner Regierung hat den bisherigen Vize des Aufsichtsrates der Finanzmarktaufsicht (FMA), Roland Müller, zum neuen Präsidenten gewählt. Der 60-Jährige löst auf Anfang nächsten Jahres Urs Roth-Cuony ab, der nach fünf Jahren an der FMA-Spitze in Pension geht.
15.11.2016 16:30

Roland Müller aus Staad SG gehört dem Aufsichtsrat seit 1. Januar 2010 als Vizepräsident an, wie die Liechtensteiner Regierung am Dienstag mitteilte. Im Rahmen der Reorganisation im Jahr 2010 habe Müller massgeblich zur Neuausrichtung und zur erfolgreichen Positionierung der FMA beigetragen.

Roland Müller ist laut Mitteilung Spezialist für Corporate Governance und Risikomanagement. Er sei als Anwalt sowie als Dozent unter anderem an der Universität Liechtenstein und der Universität St. Gallen tätig.

Neu in den Aufsichtsrat der FMA gewählt wurde Michèle Borgeaud aus Altendorf SZ. Geplant sei, Borgeaud, die über viele Jahre Erfahrung im Bankensektor verfügt, zur Vizepräsidentin zu wählen.

(AWP)