Neuregelung für gedruckte Wertpapiere alarmiert Anleger

FRANKFURT (awp international) - Neue Vorgaben des Gesetzgebers sorgen für Unruhe bei manchem Wertpapierbesitzer: Wer Fondsanteile in gedruckter Form besitzt, sogenannte effektive Stücke oder Tafelpapiere, sollte diese bis zum 31. Dezember zur Bank gebracht haben und in seinem Depot gutschreiben lassen. Nach dem Stichtag werden die betroffenen Papiere "kraftlos", wie es im Kapitalanlagegesetzbuch heisst. Anbieter wie Union Investment und Dekabank beschwichtigen: Für Kunden bestehe kein Grund zur Hektik.
14.12.2016 06:43

"Der Anleger muss sich keine Sorgen machen, wenn er ein solches Papier von einem deutschen Fonds nach dem Stichtag findet oder erbt. Er kann damit auch nach dem Jahresende zur Verwahrstelle des Fonds gehen und es in sein Depot buchen lassen", erläuterte ein Sprecher des deutschen Fondsverbandes BVI. Deutschland setzt mit der Neuregelung eine EU-Richtlinie um, Ziel ist mehr Transparenz. Verkauft werden Tafelpapiere schon seit vielen Jahren nicht mehr./ben/DP/zb

(AWP)