Niederlande, Dänemark und Irland beschwören Einheit bei Brexit-Gipfel

Irland, Dänemark und die Niederlande haben die Einheit der 27 EU-Staaten bei den Brexit-Verhandlungen beschworen. "Das ist im Interesse aller Mitgliedstaaten", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag. Er hatte zuvor mit seinem dänischen Amtskollegen Lars Løkke Rasmussen und dem irischen Premier Enda Kenny über eine gemeinsame Strategie beim kommenden EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April beraten.
21.04.2017 15:23

Die drei Länder sind wichtige Handelspartner Grossbritanniens und hätten daher ein gemeinsames Interesse an "schneller Klarheit", sagte der dänische Premier. "Wir haben potenziell am meisten zu verlieren."

Als Priorität bei den Verhandlungen nannten die drei Regierungschefs: Zunächst müsse der Status von EU-Bürgern und Unternehmen in Grossbritannien geklärt werden, Finanzen und Sicherheitsfragen müssten geregelt sein. Anschliessend sollte zügig über neue Beziehungen zu Grossbritannien verhandelt werden. Kleinere Streitfragen dürften Verhandlungen über die Zukunft aber nicht blockieren, betonte Rutte./ab/DP/mis

(AWP)