Nikkei klettert auf Mehrjahreshoch

Der wachsende Optimismus bezüglich der US-Wirtschaft hat Anleger an den meisten Börsen in Asien zum Wochenausklang zu Käufen verleitet.
15.03.2013 08:31
In Tokio stieg der Nikkei-Index am Freitag auf den höchsten Stand seit September 2008.
In Tokio stieg der Nikkei-Index am Freitag auf den höchsten Stand seit September 2008.
Bild: Bloomberg

Die Märkte in Japan und China legten zu. Unterstützung komme weiterhin von der Wall Street, wo das Kapital nach wie vor in den Aktienmarkt fliesse, sagte ein Händler.

In Tokio schloss der Nikkei-225-Index mit einem Zuwachs von 1,45 Prozent auf 12.560,95 Punkte. So hoch stand der Leitindex zuletzt im September 2008. Mit einem Plus von 2,26 Prozent fällt die Wochenbilanz für den Nikkei noch deutlicher aus.

Das japanische Parlament hat Haruhiko Kuroda als neuen Notenbankchef bestätigt. Nach dem Unterhaus billigte am Freitag auch das Oberhaus den derzeitigen Chef der Asiatischen Entwicklungsbank als Nachfolger für den ausscheidenden Masaaki Shirakawa. Beobachter rechnen damit, dass Kuroda die bereits hochexpansive Geldpolitik Japans in Kürze noch weiter lockert. Die neue Führung der Notenbank würde damit die Regierungslinie einer aggressiven geldpolitischen Lockerung umsetzen.

In China, wo inzwischen Li Keqiang sein Amt als neuer Premierminister angetreten hat, rückte der CSI 300 Index zuletzt um 1,19 Prozent auf 2.564,39 Punkte vor. Der Index umfasst die Titel der 300 grössten Unternehmen vom chinesischen Festland mit einer Börsennotierung in Shanghai oder Shenzhen. Am Handelsplatz Hong Kong stieg der Hang Seng Index um 0,22 Prozent auf 22.668,80 Punkte. Der Kospi-Index im südkoreanischen Seoul verabschiedete sich hingegen mit einem Minus von 0,78 Prozent auf 1.986,50 Punkte ins Wochenende.

In Singapur legte der FTSE Straits Times Index bislang um 0,76 Prozent auf 3.304,54 Punkte zu, während der indische Sensex in Mumbai um 0,42 Prozent auf 19.487,99 Punkte nachgab. Der länderübergreifende MSCI Apex 50, der die Aktienkurse der 50 grössten Unternehmen Asiens exklusive Japan enthält, sank um 0,41 Prozent auf 882,74 Punkte. 

(AWP)